Veranstaltungen

Azorenhoch mit Meerestiefen

Der Roman „Azorenhoch mit Meerestiefen“ erschien im Februar 2011 im MCT-Verlag.

Eine aktuelle Lesung findet am 19. September 2012 um 19.00 Uhr bei BPW (Business and Professional Women – www.bpw-frankfurt.de) in der Kameha-Suite, Taunusanlage 20, 60325 Frankfurt a.M., statt.

Gäste sind herzlich eingeladen, auch nach der Lesung bei einem Gläschen portugiesischen Wein mit der Autorin über das Buch zu diskutieren.

Im Hessischen Rundfunk, HR 1, in der Sendung „Globus“ am 20.2.2011, interviewte der Moderator, Dietmar Pötter, die Autorin Elisabeth v. Goessel zu ihrem damals neu erschienen Roman mit Krimicharakter.

Weitere Lesungen fanden im März 2011 in der Autorenbuchhandlung Marx&Co , www.autorenbuchhandlung-marx.de, im April 2011 im Zentrum für Literatur im portugiesischen Sprachraum, TFM, www.novacultura.de und im Mai 2011 im Gästehaus Goldener Stern in Nördlingen, www.goldenerstern.net statt.

Unsere Lesungen können angefragt werden, sie werden mit Power-Point-Präsentation und schöner Fado-Musik gestaltet.

Natürlich fehlt auch das passende Glas portugiesischen Weins nicht!

Rufen Sie an unter: 0049-69-24795727
oder mailen Sie unter: sum.tewes@t-online.de

Zwischendrin, doch außen vor

19. 5. 2006 Nördlingen, Gästehaus „Goldener Stern“
Mittlere Gerbergasse 6/Erdgeschoss
Romanvorstellung am Handlungsort:
Die Autorin Elisabeth v. Goessel liest aus ihrem Roman: „Zwischendrin, doch außen vor“ , der in
der Mittleren Gerbergasse 6 in Nördlingen spielt und von dem langen Weg einer Familie
ins Nördlinger Ries erzählt.

1962 besucht die Enkelin die Großeltern in Nördlingen und fragt nach: „Wie war das eigentlich damals nach dem Krieg?“

Moderation: Karin Schmidt

1. 8. 2006, Hessischer Rundfunk, HR 1, Lounge

„Zwischendrin, doch außen vor“
Die Suche nach Heimat und Zugehörigkeit.

Moderation: Petra Diebold
Studiogast: Elisabeth v. Goessel, Frankfurt, Autorin

Internetankündigung:

Wo gehöre ich hin? Wo bin ich zu Hause? Wann gehöre ich dazu?
Fragen, die man sich eigentlich nicht unbedingt stellt in der Generation, die Vertreibung nur aus Erzählungen von Eltern und Großeltern kennt.
Wie Elisabeth v. Goessel.

Aber sie ist eher zufällig darauf gestoßen, dass die Fluchterfahrung ihrer Mutter auch etwas mit ihr zu tun hat, auch ihr Leben beeinflusst. Dass ihr Gefühl, nirgendwo dazu zu gehören und außen vor zu stehen, damit zu tun hat.

Die gelernte Geologin ist der Geschichte nachgegangen und hat sie zum 80. Geburtstag ihrer Mutter aufgeschrieben…

Über ihre eigenen Erfahrungen und Erkenntnisse, über ihrer verlorenes und wieder gefundenes Heimatgefühl erzählt sie in der hr1-Lounge.

28.12. 2007 Lesung im Hotel Oceano in Punta Hidalgo auf Teneriffa
Das Buch behandelt eine sehr aktuelle Thematik, die zur Zeit von den unterschiedlichsten Lebensaltern diskutiert wird: Der Begriff Heimat im Zusammenhang mit der Eltern/Großeltern-Generation, die Flucht und Vertreibung nach dem 2. Weltkrieg erlebt haben und der Kinder/Enkel-Generation, die das Schweigen über die Erlebnisse durch Fragen aufbrechen wollen. Ebenso thematisiert wird dabei die Befindlichkeit und die Suche nach Identität der zweiten und dritten Migrations-Generation in Deutschland, auch Gastarbeiterkinder genannt. Im weitesten Sinne würde dieses Thema auch Deutsche, die nach Teneriffa ausgewandert sind, ansprechen.

Die Lesung wurde im Hotel durchgeführt mit anschließendem Verkauf des Buches.